Reinhold Grundemanns Allgemeiner Missionsatlas und seine Quellen

Titelbatt der ersten Abteilung (Afrika) des Allgemeinen Missionsatlas (1867)

Abbildung 1: Titelbatt der ersten Abteilung (Afrika) des Allgemeinen Missionsatlas (1867) (Quelle: René Smolarski)

Zwischen 1867 und 1871 erschien im Gothaer Verlagshaus Justus Perthes mit dem Allgemeinen Missionsatlas (siehe Abbildung 1) eines der wenigen missionskartographischen Werke des 19. Jahrhunderts, das nicht allein den Missionsfeldern einer einzelnen Konfession oder gar nur einer einzelnen Missionsgesellschaft gewidmet war, sondern neben den protestantischen Missionsgebieten auch jene der katholischen und orthodoxen Kirchen berücksichtigte wie auch auf die Verbreitung der nicht-christlichen Religionen näher einging.

Freilich merkt man dem Werk an, dass es von einem protestantischen Theologen verfasst wurde, liegt doch das Augenmerk deutlich auf den Einsatzfeldern protestantischer Missionare. Ursprünglich hatte Reinhold Grundemann, der diesbezüglich schon im Jahre 1862 mit dem führenden Gothaer Kartographen der damaligen Zeit, August Petermann (1822 – 1878), Verbindung aufnahm, auch keinen solchen Allgemeinen Atlas erarbeiten, sondern vielmehr die Reihe der protestantischen Missionsatlanten[1] fortsetzen wollen. Doch Petermann hatte andere Pläne. er selbst hatte die Herausgabe eines solchen Werkes beabsichtigt, war aber aufgrund anderer Verpflichtungen, unter anderem der damals in Arbeit befindlichen Neuauflage von Stielers Handatlas, nicht dazu gekommen. Und so schrieb er an Grundemann, dass der Atlas „nicht auf das evangelische Missionsgebiet beschränkt, sondern auf das katholische Gebiet ausgedehnt, und das auch von den Religions-Gebieten der Juden, Muhamedaner, Buddhisten und Brahmisten wenigstens Übersichtskarten gegeben werden würde“[2].

Nach langjährigen Verhandlungen mit Petermann und der Geschäftsführung des Perthes-Verlages siedelte Grundemann 1865 nach Gotha über und begann mit der Arbeit. Von besonderer Bedeutung war hierbei der direkte Kontakt zu den Missionsgesellschaften, den Grundemann schon vor seiner Zeit in Gotha, aber auch weit darüber hinaus durch verschiedene Reisetätigkeiten im In- und Ausland pflegte. Diese Netzwerkarbeit Grundemanns war gerade deshalb von solch enormer Bedeutung, da er auf diese Weise nicht nur den Kontakt zu den potentiellen Interessenten an seiner Arbeit und damit schlussendlich den zukünftigen Käufern des Missionsatlas pflegte, sondern vor allem deshalb, weil er über dieses Netzwerk auch die zur Erarbeitung des Werkes notwendigen Informationen einholte. So hatte er schon vor Beginn seiner Arbeiten am Missionsatlas vorgesehen, direkt bei den Missionaren aktuelle Informationen über ihre jeweiligen Einsatzgebiete einzuholen. Zu diesem Zweck hatte er einen entsprechenden Fragebogen (siehe Abbildung 2) vorbereitet, den er über die verschiedenen Missionsgesellschaften an deren jeweilige Missionare auszusenden gedachte. Er hatte bereits 1863 eine Liste von Fragen erarbeitet, die er in einem Brief an August Petermann übersandte, um zu erfahren „ob [jener] die Auswahl dieser, für die Geographische Wissenschaft gewiß nicht unwichtigen Fragen billige, oder ob [er] es für nöthig [hielte] dieselben zu verändern, wenn [er] so viel als möglich zurück [erhalten wolle]“[3].

Auszug aus dem von Reinhold Grundemann 1864 versandten Fragebogen an die Missionare.

Abbildung 2: Auszug aus dem von Reinhold Grundemann 1864 versandten Fragebogen an die Missionare (Forschungsbibliothek Gotha (Sammlung Perthes) SPA ARCH MFV 144/1, 8).

Dieser Fragebogen, der nach einigen kleineren Korrekturvorschlägen Petermanns bereits im zweiten Halbjahr 1864 und damit noch vor Beginn von Grundemanns offizieller Tätigkeit für den Perthes Verlag gedruckt und an die Missionsgesellschaften ausgesandt wurde, enthielt jedoch nicht allein auf geographische Informationen bezogene Fragen, die sich unter anderem nach der konkreten Position der jeweiligen Missionsstationen sowie nach nahegelegen Flüssen, Städten und Bergen erkundigten, sondern befasste sich zudem auch mit ethnographischen, philologischen und missiologischen Themen. Auch wenn die von den Missionaren ausgefüllt zurückgesandten Fragebögen leider nicht im Archiv der Sammlung Perthes erhalten geblieben sind, so steht jedoch fest, dass diese Informationen, die laut Grundemann zu Beginn nur sehr spärlich eingingen, „dann aber auf spezielles briefliches Ersuchen bei Empfehlung durch Männer von Einfluss bei den verschiedenen Missions-Gesellschaften bereitwilligst geliefert wurden“[4], eine wesentliche Grundlage für die Erarbeitung des Missionsatlas darstellten.

Darüber hinaus lieferten einige Missionare aber auch weiterführende Informationen, die sie in Form von Beschreibungen und eigenen kartographischen Skizzen des Missionsgebietes oder einer Kombination aus beidem (siehe Abbildung 3 und 4) an Grundemann oder mit diesem in Verbindung stehende Personen übersandten. Dieses Material, das leider nur sehr begrenzt und in der Regel für die Zeit nach Vollendung der Arbeiten am Missionsatlas erhalten geblieben ist, stellte für Grundemanns Arbeiten vermutlich die wichtigste Quelle für das ein oder andere Missionsgebiet dar, konnten doch mit Hilfe dieser Skizzen viel detailliertere Informationen über die geographischen Besonderheiten einzelner Regionen oder auch exakte Positionsangaben übermittelt werden. Diesen Quellen kommt zudem auch aufgrund der Tatsache, dass die sie übermittelnden Missionare nicht selten die ersten waren, die verschiedene in Europa zumeist bekannte Regionen der Erde erreichten, beschrieben und skizzierten, eine besondere Rolle nicht nur für die Erstellung des Atlas, sondern auch darüber zu.

Abbildung 3: Kartenskizze eines Missionars der Rheinischen Missionsgesellschaft aus dem Hereroland (links) und die dazugehörigen Beschreibungen (rechts) aus dem Jahr 1875 (SPA ARCH MFV 144/2, 52-53).

Abbildung 3: Kartenskizze eines Missionars der Rheinischen Missionsgesellschaft aus dem Hereroland (links) und die dazugehörigen Beschreibungen (rechts) aus dem Jahr 1875 (Forschungsbibliothek Gotha (Sammlung Perthes) SPA ARCH MFV 144/2, 53).

SPA-ARCH-MFV-144-02_052

Abbildung 4: Die zu Abbildung 3 gehörige Beschreibung (Forschungsbibliothek Gotha (Sammlung Perthes) SPA ARCH MFV 144/2, 52).

Neben diesen aus den Missionskreisen stammenden Informationen aus erster Hand konnte Grundemann aber auch auf eine ganze Reihe bereits publizierter Quellen zurückgreifen. Dazu zählten neben bereits vorhandenen geographischen und ethnographischen Werken, die zu einem großen Teil auch Produkte des Perthes Verlages waren, so etwa der bereits erwähnte Stielersche Handatlas oder die verschiedensten Ausgaben von Petermanns Geographischen Mitteilungen, auch und in besonderem Maße die Zeitschriften und Jahresberichte einzelner Missionsgesellschaften. Gerade diesen Berichten, „in denen unter vielem (geographisch geurtheilt) Schutt manches werthvolle Körnlein vergraben lag, was dann und wann selbst zur Korrektur mancher Irrthümer, die sich Jahrzehnte lang von einer Karte zur anderen fortschleppen, Gelegenheit gab“[5], entnahm Grundemann nicht nur die Namen, Positionen[6] und Angaben zur Infrastruktur der einzelnen Missionsstationen, sondern auch statistische Angaben über das jeweilige Missionsgebiet. So zum Beispiel über das dort eingesetzte Personal, die betriebenen Missionsschulen und ihre Schülerzahl, die Zusammensetzung der jeweiligen Gemeinden oder die finanzielle Situation der Gesellschaft. Neben diesen Daten, die Grundemann in die Begleittexte zu den entsprechenden Karten seines Atlas einfließen ließ, enthielten die Veröffentlichungen aber auch immer wieder Auszüge aus den Berichten einzelner Missionare über die unterschiedlichsten Aspekte der Missionsgeschichte und -arbeit. Diesen Berichten, zu deren Erstellung und Versendung an die Missionsleitung die Missionare in regelmäßigen Abständen verpflichtet waren, waren gelegentlich aber auch Kartenskizzen beigegeben, die den Missionaren in ihrem Arbeitsgebiet sowohl bei der Orientierung als auch bei der „Lokalisierung geeigneter Gebiete für ein fortdauerndes missionarisches Engagement“[7] von Nutzen waren. Diese Skizzen dienten wiederum auch als Vorlage für die Erarbeitung einzelner Kartenblätter oder Missionsatlanten, welche dann in der Regel durch die Missionsgesellschaften selbst herausgegeben wurden.

Durch seine engen Beziehungen zu den Missionsgesellschaften ist davon auszugehen, dass Grundemann für die Erarbeitung seines Allgemeinen Missionsatlas zumindest teilweise auch auf dieses Material zurückgreifen konnte. Das dies jedoch bei weitem nicht immer der Fall gewesen sein dürfte, zeigt sich am Beispiel eines Reiseberichtes des Berliner Missionars Alexander Merensky (1837-1918), den man Grundemann nicht zur Einsicht anvertraute. Vielmehr behandelte man diesen „im Berliner Missionshause sehr geheimnisvoll“, da man wohl befürchtete, „es könne durch die Veröffentlichung der geographischen Ergebnisse Jemand compromittirt werden“[8].

Insgesamt konnte Grundemann jedoch trotz verschiedener Schwierigkeiten auf einen reichhaltigen Materialfundus zurückgreifen, um auf dessen Grundlage die Herausgabe des Missionsatlas vorzubereiten. Auch wenn er selbst, der sich als Kartenzeichner wohl so ungeschickt angestellt haben musste, dass ihm „nach kurzer Zeit […] ein bereits geübter junger Mann [vermutlich Gustav Breithaupt (1838 – 1909), Anmerkung des Verfassers] beigeordnet [wurde], der [seine] Zeichnungen kunstgerecht für die Lithographie […] fertig [stellte]“[9], mit diesem Werk nicht in die Hall of Fame der Kartographie eingegangen ist, so stellt der Allgemeine Missionsatlas selbst jedoch nicht nur das „erste Standardwerk deutscher Missionsliteratur“[10] dar, sondern gewährt durch seine gut überlieferte Entstehungsgeschichte auch weitreichende Einblicke sowohl in die missionskartographische Arbeit des 19. Jahrhunderts als auch in die verschiedenen Aspekte der Zirkulation dieses geographischen Wissens aus den Missionsgebieten.

Der Atlas selbst fiel jedoch spätestens seit dem Ende des großen „Jahrhunderts der Mission“ (Gustav Warneck) dem Vergessen anheim und auch seinem Verfasser, Reinhold Grundemann, den man laut Adam Jones und anderen durchaus als Begründer der Missionskartographie ansehen könnte[1], erging es in dieser Hinsicht ähnlich. Sah man ihn noch in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts allenthalben als den „ersten deutsche[n] Missionskartograph[en]“[2] an, so verschwand er zusammen mit der Missionskartographie selbst nach und nach aus dem Blickwinkel sowohl der missionswissenschaftlichen als auch geographischen Forschung.

Eine zur Zeit allgemein zu konstatierende Hochkonjunktur der Missionsgeschichte und eine damit verbundene disziplinübergreifende Erforschung der Mission, welche sich auch aus einer wissensgeschichtlichen Perspektive dem Thema mehr und mehr annähert, lässt jedoch hoffen, dass die Bedeutung missionskartographischer Arbeit für die Erschließung und Entdeckung der Welt im 19 Jahrhundert in den nächsten Jahren wieder in den Fokus wissenschaftlicher Forschung gelangt.

Autor: René Smolarski

Anmerkungen

[1] So unter anderem die folgenden: Wallmann, Johann C.: Atlas der Rheinischen Missions-Gesellschaft, Barmen 1853; Josenhans J.: Atlas der evangelischen Missions-Gesellschaft zu Basel, Basel 1857 und Reichel, Levin T.: Missions-Atlas der Brüder-Unität, Herrnhut 1860.

[2] SPA ARCH MFV 144/2, 4 (Forschungsbibliothek Gotha, Sammlung Perthes, Archiv).

[3] SPA ARCH MFV 144/2, 19 (Forschungsbibliothek Gotha, Sammlung Perthes, Archiv).

[4] Grundemann, Reinhold: Ein neuer Missions-Atlas über alle christlichen Missions-Gebiete der Erde, in: PGM 13 (1867), S. 22-24, hier S. 22.

[5] Grundemann, Reinhold: Allgemeiner Missions-Atlas, Gotha, 1867-1871, S. III.

[6] Die in diesen Berichten enthaltenen Positionsangaben sind dabei jedoch nur selten ausreichend genau. So macht z.B. der Jahresbericht der evangelischen Missionsgesellschaft zu Basel aus dem Jahr 1868 für die Außenstation Odum im Adangme-Gebiet (Goldküste) diesbezüglich die folgenden Angaben: „Zwanzig Stunden nordöstlich von Christiansborg“ (Jahresbericht der evangelische Missionsgesellschaft zu Basel, Band 53 (1868), S. XXIII).

[7] Thomas, Guy: Auf der Suche nach dem afrikanischen Schwabenland, in: Pioniere, Weltenbummler, Brückenbauer – Jubiläumsmagazin zu 200 Jahren Basler Mission (2015), S. 59-61, hier S. 61.

[8] SPA ARCH MFV 144/2, 26-29 (Forschungsbibliothek Gotha, Sammlung Perthes, Archiv).

[9] Grundemann, Reinhold: Lebenserinnerungen (unveröffentlicht), 1922, Band 1, S. 42-43.

[10] Lehmann: Grundemann, Reinhold, in: Werbeck, Wilfrid / Galling, Kurt / Campenhausen, Hans v. (Hg.): Die Religion in Geschichte und Gegenwart (RGG). 2. Auflage, Band 2, Tübingen 1958, Sp. 1889-1890, hier Sp. 1889.

[11] Adam Jones (Hg.): Afrikabestände in deutschen Missionsarchiven: Perspektiven ihrer Erschließung, Leipzig 1999, S. 21.

[12] Schlunk, Martin: Grundemann Peter Reinhold, in: Zscharnack, Leopold / Gunkel, Hermann (Hg.): Religion in Geschichte und Gegenwart, 1. Auflage, Band 2, Tübingen 1928, Sp. 1502.


Diesen Artikel zitieren: René Smolarski: Reinhold Grundemanns Allgemeiner Missionsatlas und seine Quellen, in: ProMissKa, 27. Januar 2016, URL: http://promisska.hypotheses.org/42


Die Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur nach Rücksprache mit der Sammlung Perthes Gotha weiterverwendet werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.